Manuel Westphal MdL
Besuchen Sie uns auf https://www.manuel-westphal.de

SEITE DRUCKEN

Presse
17.10.2017, 15:10 Uhr | Abgeordnetenbüro
Staat unterstützt Obstbauern
Antragstellung jetzt möglich
Der späte Frost im April dieses Jahres hat auch in unserer Region zu starken Schäden vor allem im Obstanbau geführt. Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hat deswegen nun ein staatliches Hilfsprogramm für die vom Frost geschädigten bayerischen Obstbauern aufgelegt. Die Antragsunterlagen können ab sofort online abgerufen werden.
Besuch StM Brunner in der Absberger Prunothek am 08. September 2017
Mitte April gab es Nächte mit bis zu minus 7 Grad Celsius. Vor allem die Obstbauern rund um den Brombachsee verzeichnen dadurch sehr hohe Ausfälle bei der Kirschernte.
 
„Auch mich haben schon einige Obstbauern der Region um staatliche Unterstützung gebeten, woraufhin ich im Landwirtschaftsministerium mit Nachdruck nach einem staatlichen Hilfsprogramm gefragt habe. Nach Auswertung der Wetterdaten konnte man feststellen, dass die tiefen Temperaturen im April einer Naturkatastrophe gleichkommen. Hinzu kommt, dass die Schäden nicht zu annehmbaren Bedingungen versicherbar gewesen wären. Aus diesen Gründen wurde nun ein staatliches Hilfsprogramm aufgelegt“, verdeutlicht der Landtagsabgeordnete Manuel Westphal.

Die Unterlagen für die Antragsstellung können auf der Homepage des Landwirtschaftsministeriums abgerufen werden.

„Die Antragstellung ist bis zum 15. Dezember 2017 möglich. Der Freistaat lässt seine Obstbauern in dieser Notsituation nicht im Stich und wird ihnen mit diesem umfassenden Hilfsprogramm finanziell unter die Arme greifen“, versichert Westphal.

Voraussetzung für eine Antragstellung ist, dass die Ernteerträge aufgrund des Frosts mindestens 30 Prozent niedriger ausfallen als im mehrjährigen Durchschnitt der vergangenen Jahre.

Das Kabinett hat beschlossen, dass im Rahmen des Hilfsprogramms nachgewiesene Schäden bis zu maximal 50 Prozent ausgeglichen werden sollen. Der Höchstbetrag liegt bei 50.000 Euro.
Es gibt auch eine Härtefallregelung, wenn die Schäden über 100.000 Euro betragen, die Fortführung des Betriebs bedroht ist und ein Darlehen aufgenommen werden muss. In diesem Fall werden auch die Schäden über 100.000 Euro zu 50 Prozent ausgeglichen. Bei diesen Härtefällen ist die Zuwendung allerdings auf 150.000 Euro pro Antragsteller begrenzt.
Wenn kleine Betriebe durch die Ernteausfälle existenziell bedroht sind, kann der Entschädigungssatz auf bis zu 80 Prozent erhöht werden.