Manuel Westphal MdL
Besuchen Sie uns auf https://www.manuel-westphal.de

SEITE DRUCKEN

Unterwegs im Stimmkreis

MdL Westphal tauschte Anzug gegen Pflegekittel

Einen spannenden Vormittag hat der Landtagsabgeordnete Manuel Westphal im Klinikum Altmühlfranken in Gunzenhausen erlebt. Um mehr über den Beruf der Krankenpfleger zu erfahren und ins Gespräch mit den Mitarbeitern des Klinikums zu kommen, tauschte Westphal seinen Anzug gegen den weißen Kasack und hospitierte auf der internistischen Station in Gunzenhausen.






















Schichtbeginn für den Pflegepraktikanten Manuel Westphal war um 7 Uhr. Der Vorstand des Klinikums Altmühlfranken Jürgen Winter und Pflegedirektorin Cornelia Kerschbaum hatten Westphal in der internistischen Station B1 mit integrierter Schlaganfalleinheit eingeteilt. Doch zunächst musste Westphal den Anzug gegen den Pflegekittel, den sogenannten Kasack tauschen.


 

Mitarbeit während Frühschicht auf Station

Auf der Station erwartete Uwe Pfahler von der Stationsleitung seinen Praktikanten bereits. Nach einem kurzen einführenden Gespräch und einer Stationsführung half Westphal bei der Patientenversorgung und Ausgabe des Frühstücks. Von den Mitarbeitern ließ sich Westphal den Arbeitsalltag erklären und nutzt die Gelegenheit, mehr über den Pflegeberuf zu erfahren. „Seit Oktober bin ich nun Mitglied im Ausschuss Gesundheit und Pflege im Bayerischen Landtag. Schon immer hat mich auch das Thema Pflege umgetrieben. Der Einblick in die Praxis ist mir sehr wichtig, weshalb ich mich über die Möglichkeit des heutigen Praktikums sehr freue. Wie sollte man besser erfahren, wo der Schuh gerade drückt, als direkt von den betroffenen Personen?“, erklärte Westphal den Grund für sein Praktikum im Klinikum.

Ins Gespräch gekommen

Im Landtag werden viele Gespräche mit Verbänden und Berufsgruppen geführt, doch der direkte Austausch mit Krankenpflegern wie während des heutigen Praktikums bringt da noch sehr viel mehr Einblick, ist sich Westphal sicher.

Am Vormittag des Praktikums stand auch eine endoskopische Diagnostik und eine Herzkatheteruntersuchung zweier Patienten an. Westphal half beim Transport der Patienten zur Untersuchung und durfte diese auch miterleben.

„Ich habe großen Respekt vor allen in der Pflege Tätigen. Diese verantwortungsvolle Aufgabe ist eminent wichtig. Es muss an vielen Stellschrauben gedreht werden, um die Berufssituation zu verbessern und somit den Beruf wieder attraktiver zu machen und für genügend Nachwuchs zu sorgen. Ich hoffe, wir können durch unsere Initiativen dazu beitragen“, verdeutlichte der Abgeordnete im Gespräch mit den Mitarbeitern.

Austausch mit der Klinikleitung

Klinikvorstand Jürgen Winter zeigte Westphal nach seinem mehrstündigen Praktikum noch weitere Abteilungen der Klinik in Gunzenhausen: „Mir ist der enge Austausch mit den Mandatsträgern auch auf Landesebene sehr wichtig, um die notwendige Unterstützung zu bekommen. Umso mehr freut es mich, dass sich unser Stimmkreisabgeordneter für ein Pflegepraktikum interessiert hat und einen Einblick in die Arbeit auf einer Klinikstation bekommen wollte. Herzlichen Dank auch an alle beteiligten Mitarbeiter für ihren heutigen Einsatz.“

Kontakt zur Praxis bewahren

Abschließend resümierte Westphal über sein Praktikum: „Heute habe ich einen sehr guten, wenn auch nur kleinen Einblick in die Arbeit einer Pflegekraft im Krankenhaus bekommen. Vor einigen Jahren durfte ich bereits während der Aktion Rollentausch ein Praktikum in der Pflege im AWO in Heidenheim absolvieren. Mit Sicherheit wird mein heutiges Praktikum hier im Klinikum nicht meine letzte Erfahrung im Bereich der Pflege sein. Ich möchte auch in Zukunft immer den Kontakt zu Praxis bewahren und Erfahrungen über solche Praktikumstage dazu gewinnen!“